Wärmt Ihre Fussbodenheizung noch effizient genug?

Das Spülen Ihrer Bodenheizung spart Energie und Geld. Hier erfahren Sie, wie häufig und warum Sie Ihre Fussbodenheizung spülen lassen sollten. 

7 min. Lesezeit
Teilen


Die Tage werden kürzer, die Blätter färben sich langsam und die Temperaturen sinken. Der Herbst kündigt sich an und damit auch die Wiederinbetriebnahme Ihrer Heizung.

 

Effizient und sicher in die nächste Heizperiode

Kann es sein, dass Ihre eigenen vier Wände nicht mehr genug warm werden, obwohl die Bodenheizung auf höchster Stufe eingeschaltet ist? Weisen vereinzelte Räume nicht mehr die gewünschte Raumtemperatur auf? Oder interessieren Sie sich für einen optimalen Schutz Ihrer Heizungsanlage? Ob eine fachgerechte Spülung Ihrer Bodenheizung oder den Einbau eines Magnetflussfilters – finden Sie hier die Lösungen für Ihr Haustechnik-Anliegen.

 

Bodenheizung wärmt nicht mehr richtig?

Wenn die Bodenheizung schon mehrere Jahre in Betrieb ist, kann es vorkommen, dass der Boden nicht mehr richtig warm wird. Die Wärmeverteilung ist somit nicht mehr optimal, da die Heizungsrohre verschlammt sind. In diesem Fall hilft eine fachgerechte Spülung der Bodenheizung. Diese verlängert die Lebensdauer Ihrer Bodenheizung und senkt Ihre Heizkostenrechnung. Wir empfehlen Ihre Bodenheizung regelmässig zu spülen. Nach einer ersten Spülung empfiehlt der Fachmann, je nach Verschmutzung einen Spülungszyklus.

Bodenheizung_1

Bildquelle: iStock.com/pixdeluxe

 

So funktioniert die mechanische Reinigung

Bei der Spülung strömt ein Wasser-Luftgemisch durch die Leitungen Ihrer Heizung. Dadurch wird eine Turbulenz erzeugt, sodass sich Schlamm und Ablagerungen von der Wandung lösen. Jeder Raum und Heizkreis wird ca. 5 bis 10 Minuten gespült. Dies ist ein rein mechanischer Vorgang, es kann nämlich vollumfänglich auf Chemie verzichtet werden. Zudem werden Bauteile wie Pumpen und Kessel vor vorhandenen Schmutzpartikeln im System geschützt und die ursprüngliche Effizienz wird wieder hergestellt.

 

Vorteile im Überblick

  • gesenkte Heizkostenrechnung
  • erweiterte Lebensdauer
  • optimale Energieeffizienz
  • reduzierte Wartungskosten
  • Steuerabzug möglich 

 

Wie häufig muss eine Fussbodenheizung gespült werden?

Es empfiehlt sich, nach ca. 10 Jahren die Bodenheizung zu spülen und zu kontrollieren. Durch eine regelmässige Kontrolle kann früh genug erkannt werden, wie ausgeprägt die Verschlammung ist. Dieser Vorgang sollte infolgedessen nicht zu lange hinausgeschoben werden. Zusätzlich kann vom Fachspezialisten eine Zyklusempfehlung abgegeben werden.

 

Was spricht gegen eine Spülung? 

Bei einer Fussbodenheizung, die in den letzten 10 Jahren installiert worden ist, lohnt sich eine Spülung in den meisten Fällen nicht. Es werden nämlich Mehrschichtverbundrohre eingesetzt, bei welchen kaum Verschlammungen vorkommen. Daher wäre der Nutzen schlichtweg zu klein und es werden keine Änderungen zu vorher feststellbar sein.

 

Mit welchen Kosten muss gerechnet werden? 

Es kann keine pauschale Angabe gemacht werden, da die Kosten je nach Gebäudegrösse, Zugänglichkeit, Verschmutzungsgrad und Anzahl Verteiler stark variieren können.


Sie haben noch Fragen? Riskieren Sie keine kalten Füsse, denn die Haustechniker der GLB helfen gerne, damit Ihr Zuhause schön gemütlich und warm bleibt.

 

ZUM FORMULAR