Büroneubau mit Fokus auf die Energieeffizienz

Was das Team der Hadorn Gülletechnik bei der Sanierung des Bürogebäudes alles beachtet hat, finden Sie in diesem Zusammenspiel von Bericht und Interview heraus!

10 min. Lesezeit
Teilen


Michael Röthlisberger, Teilhaber Hadorn's Güllentechnik AG hat uns ein paar spannende Fragen im Interview beantwortet und lässt Sie hinter die Kulissen dieses Projekts blicken. Kommen Sie also mit auf die Reise dieses interessanten Bauvorhabens und lassen Sie sich inspirieren und informieren.

 

Komfortgewinn dank neuem Geschäftsgebäude

Bilder sagen mehr als 1000 Worte – hier gelangen Sie direkt zur Fotostrecke.

 

Vom Altbau zum trendigen Bürogebäude

Aufgrund der Brandschutzvorschriften drängte sich bei der Oberaargauer Traditionsfirma Hadorn’s Gülletechnik AG aus Leimiswil eine Sanierung des alten Bürogebäudes auf. Da die Denkmalpflege das Objekt als schützenswert eingetragen hat, verunmöglichten es die Bestimmungen, einen an die eigenen Bedürfnisse angepassten, zweckmässigen Umbau zu realisieren. Glücklicherweise konnte jedoch in unmittelbarer Nähe neben der Produktions- und Lagerhalle an der Hauptstrasse in Lindenholz ein Neubau verwirklicht werden.

 

Werter Herr Röthlisberger, was ist Ihr persönlicher Werdegang?

«Nach meiner Ausbildung zum Baumaschinenmechaniker, der BMS und dem absolvierten Tech in Biel, kam ich eher zufällig zu Hadorn’s. Die damals frei gewordene Stelle in der Technischen Leitung reizte mich. Heute bin ich in der 4-Köpfigen Geschäftsleitung tätig. Meine Hauptaufgaben sind nun vermehrt im Aussendienst und Verkauf, nebst der Technischen Unterstützung und der Tätigkeit in der Geschäftsleitung.»

 

Modern, hell und nachhaltig

Das vor Ort gebrochene Betonabbruchmaterial wurde aufbereitet und im Bereich von Zufahrt und Parkplatz als Recyclingkies verbaut. Für die Bodenplatte wurde Recyclingbeton verwendet. Die Fassade beeindruckt durch eine vorvergraute Wechselfalz-Holzschalung. Der grosse Vorteil von vorvergrauten Fassaden ist, dass die Holzoberfläche bezüglich Farbgebung später keine Pflege mehr braucht.


Das Bürogebäude besticht im Erdgeschoss durch einen einladenden, grosszügigen Kunden- und Empfangsbereich. Der Einsatz von Sichtbeton bildet in diesem Bereich das gestalterische Hauptelement. Als echter Blickfang führen im Zentrum des Gebäudes ein Lift und eine Treppe in das darüberliegende Stockwerk. Dort finden sich die hellen und grosszügigen Büroräumlichkeiten, welche für individuelle und persönliche Kunden- und Beratungsgespräche keine Wünsche offenlassen. Dieses Geschoss imponiert durch seinen modernen Sichtdachstuhl. Im UG befinden sich der farbenfrohe Aufenthaltsraum, die sanitären Anlagen, Garderoben sowie ein Technikraum mit Speicher für die sich auf dem Dach befindende PV-Anlage. Diese produziert Strom für den Eigenverbrauch.

 

Wieso haben Sie sich für die GLB als Baupartnerin entschieden?

«Die GLB pflegt dieselbe Philosophie wie Hadorn's Güllentechnik. Uns ist wichtig, individuelle, perfekt auf die Kundenbedürfnisse angepasste Lösungen zu finden. Ausserdem setzen wir nicht auf einen schnellen, einmaligen Verkauf sondern auf eine langfristige Kundenbeziehung – diesen Eindruck hat auch die GLB bei uns hinterlassen. Ausserdem verstehen die involvierten Fachpersonen ihr Handwerk und begegneten uns stets auf Augenhöhe. Dies ist für uns ein weiteres wichtiges Kriterium. Ebenfalls überzeugt uns, dass wir für das ganze «Päckli» bei der GLB nur eine Ansprechperson hatten.»

 

«Wir sehen sehr viele Synergien. Die GLB, welche ihren Ursprung in der Landwirtschaft hat, wird sehr oft von unserer Kundschaft für Bauvorhaben bevorzugt. Diese positiven Erfahrungen haben auch uns überzeugt. Die GLB beschäftigt viele landwirtschaftsnahe Mitarbeitende. Diese kennen die Anliegen und Wünsche der Landwirtschaftlich geprägten Bauherrschaft genau. Dies ist ein klarer Vorteil.»

 

Die GLB Oberaargau durfte folgende Arbeiten ausführen und bedankt sich herzlichst bei der Bauherrschaft für die Aufträge! 
  • Projektleitung Werner Aschwanden
  • Baumeister-/Umgebungsarbeiten
  • Zimmerei-/Schreinerarbeiten
  • Installation Photovoltaik-Anlage

 

Minergie – Schweizer Baustandard

Das Gebäude wurde unter dem Label Minergie ausgeführt. Das sechs Standards umfassende Label weist einfach erklärt eine nachhaltige, hochwertige Gebäudehülle, ein geringer Energiebedarf und ein hoher Anteil an erneuerbarer Energie aus und sorgt für ein optimales Raumklima. Der Neubau wurde an einen bestehenden Fernwärmeverbund mit Schnitzelfeuerung angeschlossen. Nachhaltigkeit wird auch auf dem Dach grossgeschrieben; das Regenwasser wird in der Werkhalle in einer grossen Betongrube gesammelt und anschliessend vielfältig und ökologisch für die Reinigung sowie für die Fassprüfung genutzt. Der auf dem eigenen Dach mit einer PV-Anlage produzierte Strom wird werksintern genutzt.

Portrait_Hadorn_Aschwanden

Michael Röthlisberger, Mitglied Geschäftsleitung Hadorn (r) und Werner Aschwanden, Projektleiter GLB

 

Wie lief die Zusammenarbeit mit Ihrem Projektleiter, Werner Aschwanden?

«Mit unserem Projektleiter Werner Aschwanden konnten wir immer alles besprechen. Er hat unsere Anliegen und Wünsche optimal vertreten und koordiniert. Werner hatte einen guten Draht zu allen involvierten Abteilungen und Mitarbeitenden der GLB - das habe ich gespürt. Der Teamsprit auf der Baustelle wurde gelebt.»

 

Die GLB bedankt sich herzlichst bei der Bauherrschaft für dieses interessante und herausfordernde Projekt!

 

Haben Sie ein ähnliches Bauvorhaben geplant, Ihnen fehlt aber noch die passende Baupartnerin an Ihrer Seite? Dann kontaktieren Sie jetzt die GLB Fachpersonen oder nehmen Sie ganz einfach mit diesem Formular Kontakt mit uns auf – wir sind für Sie da! 

 

Jetzt Kontakt aufnehmen

 

Hadorn_innen1

Hadorn_innen2

Hadorn_innen3

Hadorn_innen4