Eigenleistung und Fachkompetenz vereint – Sanierung Stöckli

Stefan Waber, 25. Nov 2020

Normalerweise bin ich auf der Baustelle die Person, welche die Kundschaft berät. Doch nun schlüpfe ich in die Rolle der Bauherrschaft und kann aus deren Sicht erzählen. Denn unser Stöckli mit den zwei kleinen Dreizimmerwohnungen weist einige Mängel auf. Die alte Bausubstanz, die fehlende Isolation, die alten Elektrospeicheröfen sowie die veralteten Sanitäranlagen trübten die Wohnfreude von meiner Frau und mir zunehmend. So entstanden erste Ideen für den Umbau unseres Eigenheims.

stoeckli_waber2

Ausgangslage
Der hintere Teil des Hauses bestand aus einem ungenutzten Stall sowie einem Holzlager. Diese Fläche wollten wir zu Wohnraum erweitern und dadurch die zwei Wohnungen vergrössern. Nach dem Umbau planten wir auch weiterhin eine der Wohnungen selbst zu bewohnen und die zweite Wohnung zu vermieten. 

Planung
Als langjähriges GLB Mitglied und Mitarbeiter bei der Tochterfirma Allotherm AG wandten wir uns an die GLB. Alsbald begann die Planung und somit das Einholen des Baugesuchs. Da es keine speziellen Auflagen gab und wir die Gebäudehülle nicht verändern wollten, erhielten wir die Baubewilligung ohne Verzögerung.

Eigenleistung und Unterbruch
Die
meisten Abbruch- und Demontage-Arbeiten führten wir selber aus. Ein Baustopp von drei Wochen mussten wir hinnehmen, als im Bad und der Küche die Diagnose «Asbest» festgestellt wurde. Aufgrund von kleineren Umbauten in den 70er Jahren waren die Novilon Bodenbeläge im Obergeschoss sowie der Fliesenkleber im Erdgeschoss asbestbelastet. Die Asbestsanierung mussten wir fachgerecht von einer Spezialfirma ausführen lassen.

Holzbauarbeiten
Im August konnten wir trotz dem Asbestzwischenfall rechtzeitig mit den Holzbauarbeiten beginnen. Dabei wurden Balkenlagen erneuert, neue Wände und Decken eingezogen. Der Wohnraum erweitert und das ganze Haus von innen gedämmt.

Restliche Ausführung
Bis Ende des Jahres folgte der Bodenaufbau mit integrierter Bodenheizung und neuen Bodenbelägen, der Ersatz von Fenstern und Türen, die Erneuerung sämtlicher Elektro- und Sanitärinstallationen, Gipser- und Malerarbeiten sowie der Einbau von neuen Küchen. Im Keller wurde durch die Allotherm AG eine neue Pelletheizung mit integrierter Warmwasseraufbereitung installiert. 

stoeckli_waber3

Dank dem GEAK zum Ersatz der alten Elektrospeicheröfen, welcher ebenfalls durch die Allotherm ausgestellt wurde, konnten wir auch noch von den Fördergeldern profitieren.

OM_SanierungStoeckli_Heizung

Die Sanierung vom Stöckli war für uns eine intensive Zeit. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen beteiligten Mitarbeitenden der GLB und der Allotherm.

Sind Sie auf der Such nach der richtigen Partnerin für Ihre Sanierung? Die Spezialisten in der Planung und Projektleitung beraten Sie gerne.

Zum Kontaktformular

Tags Projekte
 Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Neuste Beiträge

Nachhaltig dämmen? Schafwolle!

> Mehr lesen

40 Jahre Jubiläum – Interview mit Heinz Bürki

> Mehr lesen

Mit Schwung in die neue Sporthalle

> Mehr lesen

«GLB greenline» hilft der Energiestrategie auf die Sprünge

> Mehr lesen

Tipps und Tricks für die richtige Wandfarbe

> Mehr lesen
Beliebteste Beiträge

Wasserenthärtungsanlage: ja oder nein?

> Mehr lesen

Erfahrungen mit Parkett in Bad und Küche

> Mehr lesen

Förderbeiträge von mindestens CHF 10’000.– beim Ersatz Ihrer Heizung

> Mehr lesen

Hochbeet — cleveres Gärtnern

> Mehr lesen

Solarmodul FIT 45 – effizientes Indach-Photovoltaik-System

> Mehr lesen