Eine berufsorientierte Ausbildung dank dem dualen Bildungssystem

Barbara Burri, 5. Sep. 2019

Die Berufslehre – Ein Schweizer Erfolgsmodell

Die Jugendlichen in der Schweiz haben es gut, denn sie haben eine echte Wahl. Nach der obligatorischen Schulzeit können sie zwischen einer akademischen Ausbildung über die Matura und einer beruflichen Ausbildung über die Berufslehre entscheiden.

Gymi oder Lehre?
Noch heute glauben viele Eltern und Jugendliche, dass der Weg über das Gymnasium am meisten berufliche Chancen eröffne. Doch da täuschen sie sich: Im Gegensatz zu früher ist eine Berufslehre heute längst keine «Karriere-Sackgasse» mehr.

Denn im Schweizer Bildungssystem kann man nach jedem Abschluss neue berufliche Ziele anpeilen, sich weiterbilden, sich neu orientieren und höhere Ausbildungen absolvieren. Sei es an Fachhochschulen oder mit sonstigen vertiefenden Weiterbildungen.

Eine solide und praxisnahe Lösung
Das Angebot ist gross! Die Berufslehre hat sogar handfeste Vorteile gegenüber dem gymnasialen Weg: Sie ist eine solide, praxisnahe Basis und wertvolle Lebensschule, die trotz einer ersten Berufswahl noch alle Möglichkeiten für die weitere berufliche Zukunft offen lässt.

Und während Gymnasiasten erst ihre Matura ablegen, haben Berufsleute im gleichen Alter bereits einen Abschluss in der Tasche, verdienen eigenes Geld und sind dank ihrer praxisorientierten Ausbildung auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt.

Grafik_Bildungssystem_Schweiz

 

Die folgenden Grundausbildungen sind in der Berufsbildung möglich:

3- oder 4-jährige berufliche Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ)
Das eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) sichert den Zugang zum Arbeitsmarkt. Die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis dauert drei oder vier Jahre. Der Abschluss ist eidgenössisch anerkannt und weist aus, dass die Absolventin oder der Absolvent die auf dem Arbeitsmarkt geforderten Voraussetzungen zur Ausübung eines Berufs mitbringt. Der Inhaberin, dem Inhaber eines eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses stehen eine Vielzahl von Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich der höheren Berufsbildung oder der berufsorientierten Weiterbildung offen.
Detaillierte Informationen zum EFZ finden Sie hier.

2-jährige berufliche Grundbildung mit eidg. Berufsattest (EBA)
Vorwiegend praktisch orientierte Jugendliche erzielen mit der 2-jährigen beruflichen Grundbildung (EBA) einen ersten Berufsabschluss.
Die Ausbildung schliesst mit einem eidgenössischen Berufsattest ab. Dies sichert den Zugang zum Arbeitsmarkt.
Über eine 3- oder 4-jährige berufliche Grundbildung kann anschliessend ein eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) erworben werden.
Detaillierte Angaben zur beruflichen Grundbildung mit eidg. Berufsattest finden Sie hier.

Berufsmatur (BM)
Der Abschluss der Berufsmatur – entweder parallel zu einer EFZ-Grundbildung oder im Anschluss möglich – sichert den Zugang zu Fachhochschulen.
Ausführliche Informationen zur Berufsmatur finden Sie hier.

Eine Lehre auf dem Bau bietet sehr gute Perspektiven
Übrigens: auch bei uns in der GLB kann mit dem Absolvieren einer Lehre der Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft gelegt werden!
Die Ausbildung von jungen Persönlichkeiten hat bei uns in der GLB einen hohen Stellenwert. Sie bildet einen wesentlichen Teil unserer Personalentwicklung, denn qualifizierte junge Berufsleute sind die Basis für eine erfolgreiche Zukunft.


Ihre Tochter oder Ihr Sohn strebt eine Ausbildung in einem Beruf mit Zukunftsperspektiven und Weiterentwicklungsmöglichkeiten an? Dann sind Sie bei der GLB genau richtig!

Jetzt auf eine Lehrstelle bewerben
Wir freuen uns auf Bewerbungen auf unsere offenen Lehrstellen oder einfach einen Anruf von motivierten, interessierten jungen Menschen.

Gerne vereinbaren wir unverbindlich eine Schnupperlehre in einem oder mehreren unserer 19 verschiedenen Ausbildungsberufe

Ansprechperson: Christa Lüthi, Telefon 034 408 16 18 oder personal@glb.ch

Jetzt unseren Flyer downloaden und alle Lehrberufe der GLB kennenlernen:

 Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Neuste Beiträge

eBau – das elektronische Baubewilligungsverfahren im Kanton Bern

> Mehr lesen

Umbau und energetische Sanierung Chalet

> Mehr lesen

Vorteile und Fakten über Keramik-Platten

> Mehr lesen

Bauphysik – korrekte Konstruktionen

> Mehr lesen

Bestehendes Mehrfamilienhaus sanieren oder verkaufen?

> Mehr lesen
Beliebteste Beiträge

Wasserenthärtungsanlage: ja oder nein?

> Mehr lesen

Förderbeiträge von mindestens CHF 10’000.– beim Ersatz Ihrer Heizung

> Mehr lesen

6 Fakten über Photovoltaik

> Mehr lesen

Meine Lehre als Möbelschreinerin

> Mehr lesen

Trend Aufstockungen mit Holzelementen

> Mehr lesen