Was macht eigentlich eine Wohnraumgestalterin?

Madlen Grünig, 12. Jul 2019

Durch die grosse Auswahl an Materialien und Farben fällt es oft schwer, den Überblick zu behalten und sich für etwas zu entscheiden. Die Aufgabe einer Wohnberaterin besteht darin, Ihre Wünsche und Bedürfnisse zu evaluieren und dann eine Vorauswahl der Materialien und Farben zu treffen.

Durch diese Gestaltung leben Sie nicht in einem 08/15-Haus, sondern in Ihrem Haus. Ein Wohnraum, der Ihren Wünschen entspricht und auch Ihre Persönlichkeit widerspiegelt.

Unsere Leistungen erfassen den gesamten Prozess von der Beratung, über die Planung bis hin zur Realisation Ihrer Lebensräume. Oder nur Teile davon – ganz nach Ihrem Wunsch. Die Wohnraumgestalterin ist die Ansprechpartnerin, welche über die ganze Konzeptplanung informiert ist und das Bindeglied zwischen Unternehmer und Bauherrschaft bildet..

Unter anderem führen wir Sie mit einer innovativen Herangehensweise in drei Schritten zu Ihrer individuellen Wohlfühloase. Denn Ihr Wohnraum ist Ihr Wohntraum.

 

In drei Schritten zur «personalisierten» Wohlfühloase

Am Beispiel eines alten Badezimmers zeigen wir Ihnen, wie es zu Ihrem ganz persönlichen Raum wird. Mit den richtigen Farben und Materialien entspricht das neue Bad genau Ihnen und Ihren individuellen Bedürfnissen.

Ausgangslage

Wohnraumgestaltung_1

Das Badezimmer 1982. Ältere Badezimmer sind oft klein, dunkel und ungemütlich. Die Materialien sind nicht mehr zeitgemäss und vielleicht auch in einem desolaten Zustand. Zudem entsprechen die Apparate (WC, Lavabo, Dusche, Armaturen und so weiter) nicht mehr den heutigen Bedürfnissen.

1. Schritt – Persönliches Stimmungsbild als Grundlage

Die Basis der Planung und Gestaltung bildet ein Stimmungsbild. Anhand dieses Bildes, welches Sie ausgewählt haben, können wir Ihre Wohlfühloase materialisieren. Das heisst, wir zeigen Ihnen, welche Materialien und Farben zu Ihnen passen. Das Bild symbolisiert, was Sie mögen und wo Sie sich wohlfühlen.

Wohnraumgestaltung_2

Persönlich ausgewählte Stimmungsbilder der Bauherrschaft

 

2. Schritt – Planung

Die Planungsphase ist ein wichtiger Schritt, bei dem definiert wird, welche Apparate einen Platz in Ihrer neuen Wohlfühloase finden und wo sich dieser befinden wird. Diese Planung kann in einem 3D-Programm geschehen, damit man die Einteilung besser wahrnehmen kann und einen ersten Eindruck erhält, wie der Raum zukünftig aussehen kann.

Wohnraumgestaltung_3

 

3. Schritt – Materialien und Farben

Nach der Planung wird die Materialisierung zum Thema. Anhand von Ihrem gewählten Stimmungsbild werden Farbkombinationen und Materiailien bestimmt und im 3D-Projekt integriert. So erhalten Sie einen idealen Einblick in Ihre neue Wohlfühloase.

Wohnraumgestaltung_4

 

Happy End

Das Badezimmer heute: Hell, offen, freundlich und ganz persönlich.
Moderne Apparate und Einrichtungen erleichtern Ihnen den Alltag. Zusätzlicher Stauraum für die Alltagsgegenstände wurde mittels des Waschtischunterbaus generiert und der Handtuchradiator, welcher als Standardeinrichtung gilt, hat ebenfalls seinen Platz gefunden.

Wohnraumgestaltung_5

 

Die Vorteile im Überblick

  • Auf Ihre farblichen Bedürfnisse und Wünsche angepasst
  • Sie erhalten Ihren «personalisierten» Wohnraum
  • Zeit und Nerven sparen bei Materialauswahl
  • 3D-Modell/Animation/Perspektive für die Vorstellung und Wirkung
  • Reibungsloser Ablauf durch frühzeitige Material- und Fabbestimmung

 

Wollen Sie Ihre Welt etwas farbiger gestalten?

Unsere Wohnberaterinnen und -berater unterstützen Sie gerne, das für Sie passende Angebot zu finden.

 

Unsere Wohnraumgestaltungsbroschüre ist hier zum Download verfügbar:

 Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Neuste Beiträge

Solarmodul FIT 45 – effizientes Indach-Photovoltaik-System

> Mehr lesen

Emmentaler Lehrstellenbörse aus Sicht einer Lernenden

> Mehr lesen

Deck13 – Ein Holzbau Pavillon der besonderen Art

> Mehr lesen

Eine berufsorientierte Ausbildung dank dem dualen Bildungssystem

> Mehr lesen

Förderbeiträge von mindestens CHF 10’000.– beim Ersatz Ihrer Heizung

> Mehr lesen
Beliebteste Beiträge

Wasserenthärtungsanlage: ja oder nein?

> Mehr lesen

Förderbeiträge von mindestens CHF 10’000.– beim Ersatz Ihrer Heizung

> Mehr lesen

6 Fakten über Photovoltaik

> Mehr lesen

Meine Lehre als Möbelschreinerin

> Mehr lesen

Trend Aufstockungen mit Holzelementen

> Mehr lesen