Die Geschichte eines Fensters

Kommen Sie mit auf die Reise des GLB Line Fensters, ein Schweizer Produkt. Von Planung bis zur Montage – wir lassen Sie hinter die Kulisse blicken!

11 min. Lesezeit
Teilen


Sie wollten schon immer einmal wissen, wie ein Fenster entsteht? Dann ist das jetzt Ihre Chance! Die GLB plant und produziert Fenster in Holz und Holz-Metall am Standort Emmental. Wir begleiten einen Auftrag von der Planung bis zur fertigen Montage. Kommen Sie mit auf die Reise und tauchen Sie ab in eine Welt voller Möglichkeiten. 

 

Schritt 1: Planung

In einem ersten, persönlichen Beratungsgespräch werden Ihre Wünsche erörtert und passende Lösungen aufgezeigt. Sie sind sich noch nicht sicher, was zu ihrem Objekt passt? Mit einem Besuch in den GLB Ausstellungen in Emmenmatt oder Schönbühl erhalten Sie spannende Eindrücke über die Produkte der GLB line (Fenster, Küchen, Türen, Treppen, Möbel sowie Bodenbeläge). Steht eine Auswahl, werden alle Details der neuen Fenster besprochen und die genauen Masse aufgenommen. Diese Daten werden in die Fensterbau-Software eingespeist. Mit Hilfe der Software werden sämtliche Materialbestellungen ausgelöst, die Maschinendaten generiert und die Produktionsunterlagen zusammengestellt. 

 

Fenster_Planung

«Unser Ziel ist es, den Kundenwünschen möglichst gerecht zu werden. Dank unserer Software haben wir auch die Möglichkeit Sonderausführungen anzufertigen.»

 

Tobias Peter, GLB Fensterbau (AVOR)

 

Schritt 2: Hobeln, Bohren, Fräsen

Fünf Arbeitstage nach der Bestellung trifft eine Palette mit dem kommissionierten Fensterholz ein. Dieses wird auf die passende Grösse gehobelt und geschliffen. Auf dem Bearbeitungszentrum werden alle nötigen Bohrungen und Fräsungen erledigt. Vom erfahrenen Maschinist werden die einzelnen Fensterteile auf Fehler im Holz geprüft.

 

Fenster_Hobel_Bohren_Fräsen

 

«Wir besitzen eine top CNC Maschine, welche uns die genaue Verarbeitung der Materialien ermöglicht.»

 

GLB Stimme, Stefan Schär (Schreinerei)

 

Schritt 3: Verleimen

Mit Holzdübeln und wasserbeständigem Leim werden die Einzelteile zu einem passgenauen Fenster-Rahmen bzw. -Flügel.

 

Fenster_Verleimung

Schritt 4: Lackieren/Lasieren

Zum Schutz von Bläuepilz und als Vorbereitung für die Oberflächenbehandlung werden sämtliche Elemente mit Grundierung geflutet. Nach einem Zwischenschliff erhalten die Fenster bereits das definitive Finish. Sie mögen's gerne farbig? Ihnen stehen sämtliche RAL- und NCS-Farbtöne zur Auswahl sowie eine Vielzahl von Lasuren.

Fenster_Lackieren

«Eine Absauganlage in dieser Grösse habe ich bisher noch nicht gesehen. Sie sorgt dafür, dass der Staub durch die Filter abgetragen wird und somit nicht auf die frisch lackierten Fensterrahmen gelangt.»

 

GLB Stimme, Andreas Stöckli (Schreinerei)

 

Schritt 5: Fensterbeschlag

Rahmen und Flügel erhalten entsprechend ihren Anforderungen den passenden Beschlag. Dieser unterscheidet sich je nach Grösse, Gewicht und Funktion der Fenster.

 

Schritt 6: Glaseinbau

Das Isolierglas wird bei Holzfenstern fest mit dem Flügel versiegelt. Bei Holz-Metall-Fenstern sprechen wir von einer Trockenverglasung. Die Gläser werden dabei durch die ALU-Schale und Dichtungen gehalten.

Fenster_Verglasung

«Die Gläser, welche wir verwenden, haben eine sehr hohe Qualität. So kann ein hoher Isolationswert erzielt werden.»

 

GLB Stimme, Benjamin Schürch (Schreinerei)

 

Schritt 7: Verpackung

Um einen sicheren Transport zu gewährleisten, werden die Fenster auf ein passendes Transportgestell verpackt.

 

Schritt 8: Montage

Am Tag der Montage werden die bestehenden Fenster sorgfältig demontiert und fachgerecht entsorgt. Die neuen Fenster werden mit Schrauben befestigt. Dichtungsbänder zwischen Wand und Fenster garantieren einen langlebigen und sorgenfreien Blick nach draussen. Korrekte Anschlüsse sind wichtig, um Bauschäden zu vermeiden und somit den Werterhalt Ihrer Immobilie sicherzustellen.Fenster_fertig

Möchten Sie Teil der Geschichte eines GLB line Fensters sein? Dann kontaktieren Sie uns jetzt für eine unverbindliche Offerte!

 

Zum Kontaktformular