So wecken Sie Ihre Staudenbeete richtig aus dem Winterschlaf

Benjamin Ramser, 28. Feb 2021

Es ist wieder so weit, die warmen Strahlen der Frühlingssonne locken die ersten frischen Staudenblätter aus dem Boden. Die verblühten Blütenstände haben ihren Dienst als Winterschmuck und Nahrung für Vögel sowie Insekten erfüllt. Nun dürfen diese Platz machen für die neue Blumengeneration. Lasst uns also nach unseren Gartenhandschuhen greifen und unsere Beete frühlingsfit machen!

Staudenrabatte_1

Was muss denn nun alles berücksichtig werden, um den Staudenrabatten einen möglichst guten Start in die neue Gartensaison zu ermöglichen? Befolgen Sie diese fünf Schritte für ein nachhaltiges Ergebnis!

1. Altlast loswerden
Als erstes werden alte Blütenstände und Laubblätter entfernt. Achten Sie dabei darauf, die Neuaustriebe nicht zu beschädigen. Am Besten werden diese im eigenen Kompost verwertet. 

2. Aussortieren
Stauden, welche sich stark ausgebreitet haben, sollten durch Ausstechen minimiert werden. Allenfalls können Ableger in andere Gartenteile umgepflanzt werden. Konkurrenzschwache Stauden müssen den nötigen Freiraum gelassen werden, damit diese nicht gänzlich aus der Pflanzung verdrängt werden. 

3. Unkraut entfernen
Unerwünschte Begleitkräuter sollten möglichst tiefgründig entfernt werden, um erneute Wurzeldurchwüchse zu verhindern.

4. Düngen
Wenn alle Pflegemassnahmen an den Stauden abgeschlossen sind und die Rabatte nicht mehr flächig betreten wird, kann diese gedüngt werden. Am besten eignen sich hierfür Hornspäne, welche als biologischer Dünger eingesetzt wird. Um Hornspäne möglichst schnell von Mikroorganismen umzusetzen, empfiehlt es sich, die Späne mit einer Harke leicht in die oberste Bodenschicht einzuarbeiten. Der positive Effekt dieser Arbeit ist das Aufbrechen der verschlämmten Erdoberfläche, um die Bodenbelüftung zu erhöhen. 

5. Mulch verwenden
Um den Druck der unerwünschten Begleitkräuter zu reduzieren oder gänzlich einzudämmen, wird der Einsatz von Mulchmaterial empfohlen. Mit diesem werden die freien Flächen zwischen den Stauden abgedeckt. Des Weiteren reduziert dies die Verdunstung und schütz vor Erosionen. Ausserdem können durch die farblichen Akzente der verschiedenen Materialien die Staudenrabatte optisch aufgewertet werden.

Mulch_1

Auf dem Markt sind mittlerweile viele verschiedene Mulchmaterialien erhältlich. Bei organischem Mulchmaterial gilt es, auf die Reinheit zu achten. Es wird empfohlen Material einzusetzen, welches gedämpft ist, denn so werden unerwünschte Unkrautsamen nicht eingeschleppt. Die früher eingesetzten Holzschnitzel werden mittlerweile verpönt, da diese durch deren Verrottung dem Boden Stickstoff entziehen. Somit sinkt der PH-Wert des Bodens. In sauren Böden sind nicht alle Nährstoffe verfügbar, was bei den meisten Pflanzen zu schlechtem und kümmerndem Wachstum führt. 

Haben Sie Fragen? Unsere Fachkompetenzen liefern Ihnen Antworten! 

 

Checkliste

Bildquelle: Ricoter

 Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Neuste Beiträge

Naturteich, Schwimmteich oder Koiteich – die richtige Wahl für meinen Garten

> Mehr lesen

Meine Lehre als Plattenleger – Persönliches Interview

> Mehr lesen

Neues schaffen, Altes bewahren – Sanierung EFH

> Mehr lesen

Laserscanning: Die Lösung für Ihre verlorenen Pläne

> Mehr lesen

So wecken Sie Ihre Staudenbeete richtig aus dem Winterschlaf

> Mehr lesen
Beliebteste Beiträge

Wasserenthärtungsanlage: ja oder nein?

> Mehr lesen

Erfahrungen mit Parkett in Bad und Küche

> Mehr lesen

Förderbeiträge von mindestens CHF 10'000.– beim Ersatz Ihrer Heizung

> Mehr lesen

Hochbeet — cleveres Gärtnern

> Mehr lesen

Naturparkkäserei Diemtigtal

> Mehr lesen